Heilung oder Symptombekämpfung?

ganzheitliche Heilung    Heilung oder Symptombekämfung 03 2015

  • Was wünschen SIE sich?
  • Was macht Sinn?
  • Macht Krankheit Sinn?

Es war Ostern vor drei Jahren, da haute mich aus Maximalstress eine Grippe in die Waagerechte. Ostern hatte ich mir ganz anders vorgestellt mit Freunden wandern…! Draußen waren Sonnenschein und 26 °C – Osterstimmung pur – und ich lag mit Fieber, Glieder-Muskel-und Halsschmerzen, Husten Schnupfen und obendrauf noch einer satten Migräne hochgradig frierend mit dicken Wollsachen und Wärmflaschen im Bett – toll!          Als ganzheitlich beratende Physio und angehende Yogatherapeutin versuchte ich es tatsächlich mal mit den Qualitäten: Zeit, Geduld Ruhe und Vertrauen in meine Selbstheilungskräfte mich zu heilen. Ich unterstützte meinen Körper nur mit Globolis und altbewährte naturheilkundliche Mittelchen sowie den oben genannte Qualitäten.    –  Hierbei durchschritt ich die unterschiedlichsten Phasen die so dazugehören wie Wut und Enttäuschung, „totales Elend“, „Katzenjammer“ aber auch Phasen mit „Abwesenheit, Abtauchen in andere Welten und Bewusstseinszustände“. Als ich langsam wieder aufzutauchen begann, las ich tatsächlich mal etwas was nur Spaß machte und keinen Sinn erfüllte (obgleich ich einen Bücherschrank vollspannender Fachliteratur habe!), schaute einfach mal nur in den blühenden Garten und hörte dem Vogelgezwitscher zu, genoss Musik und war einfach mal wieder bei mir, anwesend im HIER & JETZT! Toll, denn das hatte ich schon sehr lange fast verloren in der Schleuder des Lebens. Es kamen Gedanken auf – nicht immer angenehme – auf welchen Weg ich mich befinde, was war und wo ich denn tatsächlich hin möchte. Mit anderen Worten, ich fing an in mir selber aufzuräumen und mich neu auszurichten. Als ich dann langsam wieder auftauchte nach 3 Wochen, versuchte ich die neu gewonnenen Erkenntnisse und Qualitäten so gut wie möglich mit in mein stürmisches Leben zu mitzunehmen.  –   Hätte ich mir bei einem Arzt entsprechende Medikamente eingefordert schnellstmöglich wieder fit zu sein – was wäre dann gewesen? Körperlich hätte ich die Symptome erfolgreich bekämpft. Die Ursache der Erkrankung, meine seelische und körperliche Erschöpfung, wäre aber nicht geheilt worden. Auch wäre ich keinen Schritt weiser und klüger aus dieser Situation herausgekommen, ich hätte nichts gelernt und wäre im gleichen Tempo weiter durch mein Leben gerast. Meine Selbstausbeutung wäre weitergegangen.

In einer Zeit, wo wir einerseits allen materielle Reichtum und Überfluss und eine fantastische technische medizinische allumfassende Versorgung haben, nie hungern müssen oder frieren, eine immer parate Unterhaltungsindustrie mit traumhaften abwechslungsreichem Angeboten und überall Ablenkung, leiden wir trotzdem immer mehr unter Depressionen, Bluthochdruck, Rückenschmerzen, BurnOut…! Wir können uns mit diversen Fitnessstudios und traumhafte Sportangeboten zuplanen und endlos Nahrungsergänzungsmittel zu uns nehmen, Vollwertküche praktizieren oder Veganer werden um unseren Körper schön, fit und gesund zu erhalten.

Für mich stellt sich da nur die Frage nach dem Rest?   –   Was ich mit dem „Rest“ denn meine? Nun ja, eben genau das, was in unserer modernen westlichen Gesellschaft untergegangen ist um sich „ganz und heil“ zu fühlen: der Blick auf „Seinsqualitäten“ wie Freude, Zufriedenheit, innere & äußere Balance.

Um diese Qualitäten zu erreichen brauchen wir kein neues Auto oder Outfits, keinen neue DVD (wofür wir viel Geld „ranschaffen“ müssen…) sondern da sind wir gefordert uns selbst Freiräume zu schaffen um uns selbst näher zu kommen und zu erfahren wohin unser Weg geht. Krankheiten treten gerne an der Schnittstelle auf, wo unsere „Seele“ nicht mehr bekommt was sie braucht. Der Körper reagiert mit Krankheit. Er legt uns zwangsweise aufs Kreuz so nach dem Motto: „Nun schau doch mal endlich hin bei Dir!“ Natürlich haben wir heute diverse Möglichkeiten wegzuschauen und Krankheiten wegzudrücken. Nur macht das immer Sinn? Muss das immer so sein? Und was wäre wenn ich mal keine Antibiotika nehme bei einem grippalen Infekt, meine Firma und Familie „im Stich lasse“ und mich mal um mich selbst liebevoll kümmere? Welche „Verhaltens- und Denkmuster“ halten mich fest an diesem unliebsamen Verhalten mir selbst gegenüber? Ich kann doch vorbildlich für meine Familie und meinen Chef sorgen, warum fällt mir das so schwer für mich selbst ausreichend zu sorgen?

Diese und andere Fragen beleuchten und diskutieren wir in dem Vortragsabend zum Thema:

“Heilung durch Yoga?” – Aktiv-Vortrag am 21. April um 19 Uhr

  • Was bedeutet eigentlich Heilung?
  • Die Ebenen der Heilung
  • Unser Gesundheitssystem und Heilung
  • Wer ist für Heilung verantwortlich? Ein kleiner Ausflug in unsere Kulturgeschichte.
  • Wie sieht Yoga den Menschen? Welche Mittel und Wege zeigt er uns?

In einer lockeren Gesprächsrunde werden wir uns diesen Themen nähern mit dem Ziel herauszufinden, welche Wege und Möglichkeiten es gibt in einer Welt des Überangebotes von “Heilversprechen”.

Termin: Dienstag, den 21. April von 19.00 bis 20.30 Uhr

Ort: Erbenheim, Katholisch Kirche Gemeindehaus, 1. Stock – Emil-Krag-Straße, 65205 Wiesbaden                                                                                                                                           Teilnahmegebühr: 20 €   –   Anmeldung bitte in der Praxis, danke!

Hinweis: Dieser Vortrag ist für meine YogaschülerInnen sowie für alle Interessierte offen!