Meditation

Meditation kommt aus den Techniken des Yoga. Sie wird in den unterschiedlichsten Formen und zu unterschiedlichen Zwecken praktiziert. Wir finden Meditationen auch als Entspannungstechnik, in der Psychotherapie, in verschiedenen Religionen und Kulturen.

Meditation bedeutet “nachsinnen, nachdenken,…”. Durch Achtsamkeit und Konzentration z. B. auf ein Objekt, oder die Gedanken die mir aktuell in den Kopf kommen – soll sich unser Geist beruhigen und fokussieren lernen. Wir erlernen unseren “inneren Beobachter” ganz bewusst zu aktivieren der unsere Gedanken, aber auch Gefühle und Reaktionen beobachten kann. Durch ein verbessertes Bewusstsein erhalten wir im späteren Handeln andere Wahlmöglichkeiten.

In stressigen Situationen und bei Dauerstress haben wir oft keine Zeit, regelmäßig täglich zu meditieren. Dafür gibt es Mini-Meditationen mit den unterschiedlichsten Zielen für die stressigen Situationen im Alltag.

Besonders einfach und effektiv sind die Mini-Meditationen von HeartMath. Diese wende ich in der Therapie an in Form der  Heartmath-Therapie  und im Stressmanagement in der HerzIntelligenz-Methode.  Hier haben wir die Möglichkeit durch kurze Messungen objektiv die Körperreaktionen zu beobachten und zu bewerten.

Im therapeutischen Zuammenhang wie auch im Stressmanagement gibt es u.a. folgende Ziele:

  • zur Ruhe zu kommen
  • aktive Entspannung lernen
  • Regulation des vegetativen Nervensystems
  • Üben der Achtsamkeit
  • Schulung der Konzentration
  • Erlangen tieferer Einsichten
  • Selbsterkenntnis