HNC-Therapie

S

HNC – Human Neuro Cybrainetics

HNC ist eine ganzheitliche Therapiemethode auf neurophysiologischer Grundlage. Das bedeutet, dass direkt die Verbindung zwischen unserem Körper mit seinen Muskeln, Organen und Nervensystem und Gehirn angesprochen werden soll. HNC ist eine sehr sanfte Methode.

HNC wurde entwickelt, um nach körperlichen und emotionalen „Traumen“ 1) übrig geblieben neurologische Reaktionen auf dieselben wieder zu „löschen“.

Wenn unser Stammhirn eine Gefahrensituation ausmacht, kann es uns  u. a. auf eine Fluchtreaktion oder eine Angriffsreaktion vorbereiten. Bleibt die Umsetzung dieser körperlichen Reaktion aus, so wird angenommen, dass das Gehirn diese Gefahr noch als ungelöstes Problem gespeichert hat. Deshalb geht man im HNC nach so einem Ereignis von einer minimalen Veränderung der neurologischen Steuerung  aus, z. B. mit entsprechenden kleinen Veränderungen in der Muskelspannung.

-> 1)  Die Definition von „Traumen“ bezieht sich bei HNC auf alle Ereignisse, in denen unser Stammhirn mit Flucht oder Angriff reagiert hat, um uns vor dem vermeintlich gefährlichen Ereignis zu retten. Diese körperlichen Reaktionen stammen noch aus der Steinzeit, in der diese schnellen Reaktionen über Leben und Tod entscheiden konnten.

Heute jedoch entscheiden wir uns mit unserem Großhirn ganz bewußt für eine Operation, laufen i. d. R. nicht mehr weg wenn wir jemanden auf das Auto aufgefahren sind und werden auch mit unserem ungerechten Chef seltener handgreiflich Auseinandersetzungen suchen – im Stile der alten Cowboyfilme…

Grundlage bildete die von Dr. Carl Ferreri (USA) entwickelte Methode N.O.T (Neurale Organisationstechnik), die 1998 von Ruth Schwarz und Clemens Künstner weiter entwickelt wurden zum heutigen HNC.

Für HNC gibt es bis heute keine wissenschaftlichen Beweise. Es liegen uns keine Doppelblindstudien vor!

Anwendungen

Ob eine Behandlung mit HNC bei Ihrer Problematik sinnvoll sein kann, können wir nur in einem persönlichen Gespräch herausfinden.

Die Behandlung folgt einem präzisen Schema, in dem die „Fehlschaltungen“ in physiologisch logischer Reihenfolge abgebaut werden soll.

  1. Anamnese & Befund: Sie ist nicht überall üblich bei HNC-Therapeuten. Sie ist für den Patienten hilfreich, Um zu schauen, wo er begonnen hat und was sich tatsächlich geändert hat – auch bei Symptomen, wegen denen er gar nicht HNC haben wollte. Für mich ist es für eine fundierte Beratung und Vorgehensweise die Grundlage, und als Heilpraktikerin eine Behandlungsvoraussetzung!
  2. Die Grundbehandlung besteht aus drei bis fünf Behandlungsterminen. Dies variiert, je nachdem wie der Patient auf die Behandlung reagiert, aber auch weil ich nie weiß, wie lange die einzelnen „Ablösungen“ dauern. Das ist auf Grundlage der Vita eines Menschen sehr unterschiedlich! – Die Behandlungen werden von mir zeitlich offen gestaltet in Zeiteinheiten von 1- 2 Stunden (die Therapiestunde zu 50 Minuten). Ich folge den Anforderungen des Körpers meines Patienten, die sich in Diagnose und während der Behandlung ergeben.
  3. Spezialbehandlungen – problembezogen – je nach Bedarf – Zeitbedarf i.d.R. kürzer. Spezialbehandlung für bestimmte Themen machen erst Sinn nach der Grundlagenbehandlung.
  4. Präventionsbehandlungen – z.B. einmal jährlich zur Vorsorge oder aber auch nach akuten Stressbelastungen, Unfällen, Operationen usw.. – Auch hier beginnen wir immer mit den Grundbehandlungen.

Hintergründe

HNC basiert auf Elementen und Erfahrungen unterschiedlicher Therapien. Elemente aus der sanften Chirotherapie, Akupressur, TCM, Reflexzonenbehandlung,  Triggerpunktbehandlung u.v.m. gehören zu den manuellen Techniken (Manuelle Techniken = mit den Händen ausgeführte Techniken) die ganz gezielt eingesetzt werden.

Weiterführende Informationen